Projektwoche

Beindruckende Erfahrungen im sonnigen Südengland

Schüler der Friedrich-August-Genth-Schule erleben viel Interessantes auf ihrer Reise nach England

Auch dieses Jahr konnte wieder eine Reisegruppe der Friedrich-August-Genth-Schule Wächtersbach Richtung England aufbrechen. Am Samstag, dem 9. Juni, stiegen 54 aufgeregte Schüler der Jahrgangsstufe 9 des Realschul- und Gymnasialzweigs in einen großen Reisebus, um eine tolle Woche in Englands Süden zu verbringen. Sie konnten so dem Regen in Hessen entkommen und fast ausschließlich warme, sonnige Tage in England verbringen. Begleitet wurden sie von Olav Schäfer und Oberstudienrätin Ivette Weigand, die die Fahrt geplant und vorbereitet hatte.

Nach einer anstrengenden Nachtfahrt über die Benelux-Länder nach Frankreich erreichte die Reisegruppe am frühen Morgen die Fähre in Calais. Nach einer ca. 2-stündigen Überfahrt nach Dover konnten die Jugendlichen im Morgengrauen staunend die Weißen Klippen, die schon unzählige Reisende begrüßt haben, betrachten.

Ein paar Stunden später erreichte die Reisegruppe am Vormittag ihr Ziel: die Stadt Bournemouth, die an der Südküste Englands in Dorset liegt und eines der beliebtesten Reiseziele der Briten ist. Den ersten Tag verbrachten die Teilnehmer in ihrer Gastfamilie. So konnte man sich von der Nachtfahrt erholen und in die englische Sprachwelt eintauchen. Durch die Unterbringung der Schüler bei Gastfamilien können sie ihre in der Schule erworbenen Sprachkenntnisse anwenden und vertiefen und natürlich die englische Kultur hautnah erleben.

Nachdem am Sonntag die Erholung im Vordergrund stand, ging es ab Montag mit dem teils anstrengenden Programm los: Der gemeinsame Tag begann um 8 Uhr mit der ersten der täglichen "Einsammel-Touren" mit dem Reisebus, der jeden Tag zur Verfügung stand. Da die zu Hause gebliebenen Mitschüler in Wächtersbach den regulären Unterricht besuchen mussten, gab es auch in Bournemouth Unterricht in der Cavendish School of English. In dieser Schule, die ausschließlich Sprachschüler betreut, fanden insgesamt 12 Stunden Unterricht bei ausgebildeten und zertifizierten Lehrkräften statt. Da dieser Unterricht in Gruppen von max. 18 Teilnehmern organisiert war, waren die Schüler gefordert, sich mündlich einzubringen und ihr Können im Unterricht eines "native speakers" zu beweisen und zu verbessern. Die Mühe wurde am Ende der Woche durch ein Zertifikat, das die erbrachten Leistungen bescheinigt, belohnt. Nach dem Unterricht am Vormittag konnten sich alle bei der Freizeit in der Fußgängerzone und am Strand und Pier von Bournemouth erholen.

Am Dienstag stand eine Reise in die Vergangenheit an, als Winchester, die ehemalige Hauptstadt Englands, besucht wurde. Es gab eine englischsprachige Führung von unserem Guide Brenda, die viele Geschichten um die Römer, die die Stadt gegründet hatten, und King Alfred, der hier regiert hatte, zum Besten geben konnte und keine Antwort auf Fragen schuldig blieb. Nach dem Bestaunen von Überresten der römischen Stadtmauer und des Wolvesey Castles gab es noch Schüler des weltberühmten Winchester College  beim Sportunterricht zu beobachten. Es wurde auch die Geschichte des Tauchers William Walker erzählt, der in jahrelanger Arbeit und unzähligen Tauchgängen die beeindruckende Kathedrale von Winchester vor dem Untergang in moorigem Gelände rettete. Nach diesem historisch anspruchsvollen Vormittag standen am Nachmittag noch Unterricht sowie ein Sportprogramm am Strand "Sandbanks" an.

Der folgende Mittwoch stand ganz im Zeichen der Küste: Mit dem Reisebus wurden wunderschöne Küstenabschnitte angefahren: Von Portland aus konnte man bei traumhaftem Wetter atemberaubende Ausblicke auf das Meer und die felsige Steilküste sowie "Chesil Beach" genießen. In der Mittagszeit genossen einige Schüler ganz traditionell am Strand von Weymouth "Fish & Chips". Danach ging es im Bus weiter zu der faszinierenden "Durdle Door": Nach einem steilen und nicht ganz ungefährlichen  Abstieg zu Fuß fanden sich die Schüler mitten in einer kleinen Bucht wieder, in der es einen Felsbogen zu bestaunen galt, der so schön ist, dass er sogar in der erfolgreichen Filmreihe "Pirates oft he Carribean" zu sehen war. Dieser Tagesausflug wurde durch eine Wanderung entlang der Steilküste nach Lulworth Cove abgeschlossen. Während dieser machte die Hitze den Schülern und Lehrern etwas zu schaffen. Doch wunderbare Ausblicke sowie kühle Getränke und Eiscreme am Ende der Wanderung konnten für die Anstrengung entschädigen.

Am Abend gab es noch eine typisch englisches Event: Die ganze Gruppe konnte ihre Künste im Karaoke-Singen auf einer kleinen Bühne erproben. Mancher Beitrag wurde mit großem Applaus gefeiert.

Der Höhepunkt der Woche stellte jedoch der Tagesausflug nach London dar. Nach ca. drei Stunden Anfahrt wurde London erreicht. Einige aufmerksame Schüler erspähten etwas Besonderes: Man konnte eine eskortierte Limousine beobachten, in der tatsächlich Ihre Majestät die Queen in einem türkisfarbenen Outfit zu entdecken war! Nach dieser Überraschung endete die Anreise am Buckingham Palace. Ein erfahrener Guide leitete eine Tour durch das sehr lebhafte Zentrum Londons und informierte über viele Sehenswürdigkeiten - natürlich auf Englisch. Es gab ausreichend Möglichkeiten, seine ganz persönlichen Erinnerungsfotos zu schießen, ob vor dem Buckingham Palace, im St. James Park oder auf einer Brücke über der Themse mit der Skyline und dem London Eye im Hintergrund. Lediglich der Elizabeth Tower mit der berühmten Glocke namens Big Ben und die Parlamentsgebäude konnten nicht bestaunt werden, da sie z.Zt. wegen Renovierungsarbeiten leider verdeckt sind. Anschließend gab es noch die Möglichkeit, die Stadt in Kleingruppen auf eigene Faust zu erkunden. Auch hierfür hatte der Guide hilfreiche Tipps parat.

Nach diesen beeindruckenden Erlebnissen der letzten Tage musste am Freitag in mehrfacher Hinsicht Abschied genommen werden: von der Gastfamilie, von der Schule, von der Stadt und von der Insel. Nach einigen letzten Unterrichtsstunden und  etwas Freizeit in Bournemouth stiegen die Schüler und Lehrer wieder in den Reisebus mit vielen tollen Erinnerungen im Gedächtnis.

Nach der Rückfahrt  konnten am Samstagmorgen die Eltern ihre müden, aber glücklichen Kinder wieder in Wächtersbach willkommen heißen. Die Lehrer freuten sich über eine gelungene Reise mit einer tollen Gruppe und haben bereits mit der Planung der nächsten Reise begonnen, die voraussichtlich im März 2020 stattfinden wird. Informationen für Schüler und Eltern der kommenden Jahrgangsstufe 9 werden rechtzeitig bekanntgegeben.