Beiträge

Abschied von der Friedrich-August-Genth-Schule

Beate Müller-Karpe und Regina Stephan verlassen die Schule

Mit Oberstudienrätin Beate Müller-Karpe und Studienrätin Regina Stephan verlassen mit Beginn der Sommerferien zwei Lehrkräfte die Friedrich-August-Genth-Schule, die in vielfältiger Weise an der Schule deutliche Akzente gesetzt haben. In einer kleiner Feierstunde verabschiedete sich das Kollegium von den beiden Kolleginnen.
Beate Müller-Karpe ist nach einer Rückkehr aus dem Auslandsschuldienst seit 2009 an der Friedrich-August-Genth-Schule tätig. Das Sprachentalent unterrichtete Russisch, Spanisch und Französisch an der Friedrich-August-Genth-Schule. Regelmäßig engagierte sich Frau Müller-Karpe beim jährlichen Schüleraustausch mit Frankreich und unterrichtete Schülerinnen und Schüler in Russisch, denen vom Staatlichen Schulamt ein Wechsel der Fremdsprachenfolge genehmigt worden war. „So konnten für diese Schüler lange Fahrwege zu Schulen in Frankfurt vermieden werden und sie hatten trotz noch bestehender Schwierigkeiten in Englisch die Chance, einen Realschulabschluss zu erwerben,“ betonte Direktor Gerhard Gleis in seiner Würdigung. Frau Müller-Karpe vertrete ein Schülerbild, das bei großem Verständnis für die jungen Menschen durch Fördern und Fordern gekennzeichnet sei, ohne den Menschen aufzugeben, wenn Schwierigkeiten auftreten. „Ihre Menschlichkeit, ihr Engagement für die Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, und ihre Kollegialität kennzeichneten ihr Wirken“, erklärte Schulleiter Gleis.  Schulleitung und Personalrat wünschten der Kollegin Gesundheit für den neuen Abschnitt in der Freistellungsphase der Altersteilzeit. Personalratsvorsitzender Rüdiger Schäfer und die Vorsitzende des Fachbereiches Französisch, Oberstudienrätin Gabi Benner-Dickert, waren sich sicher, dass Frau Müller-Karpe ohne Langeweile den kommenden Lebensabschnitt angehen werde. Das Reisen und die Neugier auf neue Länder könnten nun stärker in den Mittelpunkt gerückt werden.

Gerhard Gleis, Regina Stephan, Beate Müller-Karpe und Rüdiger Schäfer (von links nach rechts)


Studienrätin Regina Stephan verlässt auf eigenen Wunsch Hessen und kehrt nach Dresden zurück. Frau Stephan, die an der Friedrich-August-Genth-Schule Deutsch und Ethik unterrichtet hat, hat ihren Dienst in Wächtersbach 2008 angetreten. Mit ihrer schülerzugewandten Art, ihrer Ruhe, ihrer Herzlichkeit und ihrer Gradlinigkeit habe sie sich sehr schnell ein hohes Maß an Anerkennung in der Schulgemeinde erworben, würdigte Schulleiter Gerhard Gleis die Kollegin und bedauerte ausdrücklich ihren Weggang. „Ich habe in all den Jahren von Ihnen nie ein böses Wort über einen Menschen gehört. In allen Gesprächen wurde ihre positive Einstellung zu den Menschen und ihr Bemühen, helfen und unterstützen zu wollen, sichtbar. Diese Einstellung ist beispielhaft.“ sagte Gerhard Gleis. Regina Stephan habe sich in der Schule weit über ihren Unterricht hinaus engagiert. So habe sie mit einer anderen Kollegin im Rahmen der pädagogischen Mittagsbetreuung für die fünften Klassen eine Theater-AG aufgebaut. In zahlreichen Ethikprojekten sei es der Kollegin gelungen, Lebenspraxis in ihren Unterricht einzubauen. Personalratsvorsitzender Schäfer bedankte sich für den Einsatz von Frau Stephan an der Friedrich-August-Genth-Schule und wünschte ihr im Namen von Kollegium und Schulleitung einen guten Start in Sachsen und die Fortsetzung ihrer erfolgreichen Tätigkeit an der neuen Schule.
Weiter verabschiedete sich die Schule von Melina Sasso, die nach ihrer erfolgreichen Ausbildung als Lehrerin an der Alteburgschule in Biebergemünd-Kassel ihre erste Lehrerstelle antreten wird. Christina Weber, die als Vertretungslehrerin in Englisch eingesprungen war, wird ebenfalls die Friedrich-August-Genth-Schule mit Ablauf des Schuljahres verlassen und ihre Laufbahn an einer anderen Schule fortsetzen. Schulleiter Gerhard Gleis dankte ihr ausdrücklich nicht nur dafür, dass sie kurzfristig zur Verfügung gestanden sondern auch dafür, dass sie an der Schule sehr gute Arbeit geleistet habe. Ebenso engagiert wirkten die Kolleginnen Susann Keller in der Intensivklasse und Nicole Noll und Nadine Singer in ihren Klassen. Alle drei Kolleginnen müssen aus Schwangerschaftsgründen pausieren. Die Abordnung von Rektorin als Ausbildungsleiterin Angela Neeb, die lange Jahre engagiert an der Friedrich-August-Genth-Schule gewirkt hat, vom Studienseminar Main-Kinzig an die Friedrich-August-Genth-Schule wurde mit Ablauf des Schuljahres beendet. Schulleiter Gerhard Gleis wünschte allen „Abgängerinnen“ alles Gute und Gesundheit für ihre neuen „Projekte“.