Beiträge

Schüler spielen auf Russisch, lernen Vokabeln und gewinnen vielleicht ein  Fußballticket - oder sogar eine Reise nach Russland!

Bereits zum fünften Mal organisiert das Deutsch-Russische Forum in diesem Jahr das Deutschland-weite Sprachturnier „Spielend Russisch lernen“. Die Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach war dieses Jahr dabei und hat eine Schulrunde organisiert.
Bei diesem Sprachwettbewerb wird spielerisch gelernt – und gewonnen. Es handelt sich um ein Brettspiel, bei dem gewürfelt und Spielfiguren bewegt werden. Auf bestimmten Spielfeldern werden Fragekarten gezogen und beantwortet. Jede richtig beantwortete Frage ergibt einen Punkt. Es spielen jeweils 2 Mannschaften gegeneinander, wobei je ein Teilnehmer Russisch mehr oder weniger gut beherrscht und sein Spielpartner keine Russischkenntnisse hat. Es kommt auf die gute Zusammenarbeit der beiden Partner an und darauf, dass sie möglichst viele Fragen richtig beantworten und somit Punkte sammeln.
Acht Schülerinnen und Schüler, Robin Bergstreißer, Michelle Dubs, Helena Hamm, Alexandra Kehm, Kevin Kehm, Artiom Klein, Melissa Jasarevic und Melanie Maier haben am Russisch-Cup an der Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach teilgenommen. Sie alle haben mit viel Spaß gespielt,  Schließlich haben sich Artiom Klein und Robin Bergstreißer  knapp als Schulsieger durchgesetzt. Für sie geht es nach den Sommerferien gemeinsam mit ihrer Lehrerin Lilit Nersissian zum Regionalfinale nach Kassel und mit etwas Glück dann im Herbst zum großen Finale auf Schalke.
In den letzten 5 Jahren haben ca. 20.000 Schüler aus 16 Bundesländern teilgenommen und auf ihr Glück gehofft. Gewonnen haben eigentlich immer alle – seien es ein paar russische Worte, neue Freunde, Tickets für ein Bundesligaspiel auf Schalke oder sogar eine Reise nach Moskau und St. Petersburg.
„Unsere Motivation ist, junge Leute für Russisch zu begeistern und ihnen aufzuzeigen, welche Perspektiven sich mit dieser Fremdsprache für ihre Zukunft ergeben“, erläutert Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums, das den Wettbewerb organisiert.
„Zum Regionalfinale am 7. September drücken wir unseren Kandidaten ganz fest die Daumen!“, erklärten Oberstudienrätin Beate Müller-Karpe, die für die Organisation des Wettbewerbs an der Friedrich-August-Genth-Schule zuständige Lehrerin, und Schulleiter Gerhard Gleis.