Beiträge

¡Vamos a Torre del Mar! FAG-Schüler entdecken den spanischen Alltag in Andalusien

Vom 14. bis zum 23. März besuchten 27 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 und 9 der Friedrich-August-Genth Schule, begleitet von Ramona Walz und Olav Schäfer, die spanische Partnerschule der Friedrich-August-Genth-Schule, das I.E.S. María Zambrano, in Torre del Mar in der Nähe von Málaga. Der Austausch findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Im Mittelpunkt der Austauschbegegnung zwischen den beiden Schulen stand das Kennerlernen der Partnerstadt und der spanischen Region Andalusiens sowie das interkulturelle Lernen. Nicole Quick hatte die Austauschfahrt äußerst gewissenhaft vorbereitet, konnte aber leider persönlich nicht daran teilnehmen.

Nach der langen Anreise und der leider etwas verspäteten Ankunft am Mittwochabend wurden die deutschen Schülerinnen und Schüler sehr herzlich von den spanischen Austauschpartnern begrüßt. Da es schon spät war, ging es sofort zu den Gastfamilien, wo der Tag nach dem Abendessen dann auch seinen Ausklang fand.

Während des Aufenthalts in Torre del Mar standen der Besuch des Unterrichts, aber auch die spannende historische Vergangenheit der Region auf dem Programm. Auch Freizeit mit den spanischen Austauschpartnern und ihren Familien und das Entdecken andalusischer Köstlichkeiten waren wichtige Bestandteile des Austauschs.

Nachdem am Donnerstag der Besuch des Unterrichts und Freizeit mit den Gastfamilien auf dem Programm standen, wurde am folgenden Tag bei einer Wanderung zum benachbarten Ort Vélez-Málaga die malerische und beeindruckende andalusische Landschaft betrachtet und wichtige Facetten einiger Persönlichkeiten der spanischen Geschichte, wie z.B. die katholische Königin Isabella de Aragón oder der berühmte Schriftsteller Miguel de Cervantes, kennengelernt. Vor dem Aufbruch stärkte sich die deutsche Gruppe mit churros in einer Bar gegenüber der Schule.

Das Wochenende verbrachten die deutschen Austauschschüler mit ihren Gastfamilien. Viele Austauschschüler mit ihren Gastfamilien und die Lehrer trafen sich jedoch am Sonntag in Frigiliana, einem malerischen Ort, nördlich von Nerja. Dort wurde die Aussicht genossen und gemeinsam zu Mittag gegessen. Anschließend fuhr der ganze Tross nach Nerja und erkundete das malerische Küstenstädchen mit dem bekannten balcón de Europa bei einem Stadtbummel.

Am Montag und Mittwoch wurden sowohl bei der Stadterkundung in Granada als auch in Málaga die Spuren der Mauren und der katholischen Könige in den zahlreichen Sehenswürdigkeiten entdeckt. Der Besuch der Alhambra von Granada und des Picasso Museums in Málaga waren mit Sicherheit besondere Highlights der Reise.

Zwischendurch sorgten sportliche Aktivitäten, wie z.B. ein Orientierungslauf in der Nähe von Coín am Dienstag oder Mannschaftsspiele am Strand von Torre del Mar am Donnerstag für die Stärkung des Gemeinschaftssinns der deutsch-spanischen Gruppe.

Am interessantesten fanden die Schülerinnen und Schüler das Eintauchen in den spanischen Alltag der Gastfamilien. Zwar waren z.B. die spanischen Essenszeiten – in Spanien wird gegen halb vier zu Mittag und gegen neun Uhr zu Abend gegessen – für die Schülerinnen und Schüler etwas gewöhnungsbedürftig, doch haben sie sich sehr schnell eingelebt

Aufgrund der vielen positiven interkulturellen Lernerfahrungen fiel den Schülerinnen und Schüler der Abschied spürbar schwer. Umso größer ist die Vorfreude auf den Gegenbesuch in Wächtersbach vom 3. bis 11. Mai, wofür die Planung der gemeinsamen Aktivitäten bereits auf Hochtouren laufen.

Besonderer Dank gilt auch den zahlreichen spanischen Kolleginnen und Kollegen um Javier Jiménez Martzínez, der auf spanischer Seite für die Organisation des Austauschs zuständig ist. Sie gestalteten den Austausch aktiv mit und boten der Gruppe ein interessantes, abwechslungsreiches Programm.