Beiträge

Die Friedrich-August-Genth Schule beim Regionalentscheid in Offenbach

 
Nachdem sich die Fußballmannschaften der Altersgruppe WK III mit dem Turniersieg in Langenselbold für den Regionalentscheid qualifiziert hat, starteten 14 Schüler, begleitet von Daniel Unkrich, Ende April nach Offenbach.
In Offenbach angekommen wehte den Jugendlichen beim Anblick des benachbarten Biberer Bergs ein Hauch von Profifußball um die Ohren. Die frühzeitige Anreise erlaubte es den Spielern, sich ausgiebig aufzuwärmen und die kommenden Gegner unter die Lupe zu nehmen. Nach einer letzten Taktikbesprechung nahm die Truppe aus Wächtersbach die erste schwere Aufgabe in Angriff. In einer Dreiergruppe ging es zuerst gegen den Turnierfavoriten, die Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt. Die Frankfurter Schule ist eine Eliteschule des Sports und arbeitet unter anderem mit der Jugendabteilung von Eintracht Frankfurt zusammen. Trotz einer taktisch sehr disziplinierten Leistung, einem starken Teamgeist und enormem läuferischen Aufwand ging das erste Spiel mit 0:4 gegen den Favoriten verloren. Nun musste im letzten Gruppenspiel gegen die Albert-Schweitzer-Schule aus Offenbach ein Sieg her, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Die Spieler aus Wächtersbach lagen leider schnell 0:2 zurück. Nun galt es „alles oder nichts“ zu spielen. Mit guten Aktionen konnten sich die Schüler der Friedrich-August-Genth Schule auf ein 3:3 herankämpfen. Leider wurde am Ende die tolle Teamleistung und der enorme läuferische Aufwand nicht belohnt und die Spieler aus Offenbach erzielten per Konter den 3:4 Schlusspunkt. Somit belegt die Friedrich-August-Genth Schule am Ende einen guten 5. Platz. Sieger des Regionalentscheides wurde die Carl-von-Weinbergschule und hat die Möglichkeit sich über den Hessenentscheid für das Bundesfinale in Berlin zu qualifizieren.
Besondere Anerkennung verdient das sportlich faire Auftreten der Schüler aus Wächtersbach. Über den gesamten Turnierverlauf wurden Schiedsrichterentscheidungen stets ohne Diskussionen akzeptiert, es wurde hart, aber immer fair gespielt und die gegnerischen Spieler wurden stets mit Respekt behandelt. Nach jedem Spiel wurde dem Schiedsrichter und den gegnerischen Spielern und Trainern die Hand gereicht. Von diesem Auftreten könnte sich manch ein Profi eine Scheibe abschneiden. In diesem Sinne bedankt sich Herr Unkrich bei seiner Mannschaft und hofft im neuen Schuljahr wieder eine so schlagfertige und sportlich faire Truppe ins Rennen schicken zu können. 
 
 
Auf dem Bild zu sehen:
Daniel Terechow, Nikita Terechow, Mikko Dworschak, Janos Heberling, Luca Peetz, Fynn Huth, Philipp Sinsel, Julius Wichert, Louis Müller, Viktor Baranov, Noah Straub, Lukas Faust, Moritz Steiner und Domenico Perrone
Auf dem Bild fehlen: Jonas Menning