Beiträge

Digitale Helden 2.0

Nach einer Zusatzausbildung über ein halbes Jahr und der Unterstützung von den digitalen Senior-Helden (aus der 9. Jahrgangsstufe) war es nun soweit: Die neuen Digitalen Helden der Friedrich-August-Genth-Schule konnten in Klassenbesuchen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 über Chancen und Risiken der neuen Medien informieren.

„Die Schülerinnen und Schüler haben schon in der 5. Klasse fast alle ein Smartphone und nutzen WhatsApp, sind aber mit den technischen Möglichkeiten und Einstellungen überfordert. Da ist es zwingend notwendig, dass wir als Schule aufklären, welche Einstellungen es gibt und was man verändern sollte. Die meisten haben noch die Grundeinstellungen eingestellt, sodass jeder Zugriff auf die Daten hat“, so Studienrat Mario Wagner, der zusammen mit Studienrätin Maja Wiemann die Digitalen Helden betreut.

Das Projekt „Digitale Helden“ ist ein vom Kultusministerium gefördertes Projekt, das es im Main-Kinzig-Kreis nur an der Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach gibt. Bei der Einführung wurde die Schule vom Main-Kinzig-Kreis finanziell unterstützt. Klassenlehrerin Haike Reinert erzählt, dass ihre Schülerinnen und Schüler verwundert waren, welche Einstellungen man selbst vornehmen kann. „Davon haben wir nie etwas gehört!“ In der Klasse von Oberstudienrat Matthias Hecht-Domes berichten Schülerinnen und Schüler sogar, dass sogenannte „Follower“ von ihnen schon freizügigere Bilder verlangt hätten, obwohl sie selbst erst 11 Jahre alt seien. „Daher ist es wichtig, dass es die Digitalen Helden in der Schule gibt und sie schon früh die Klassen besuchen“, so Studienrätin Vera Kreuziger, bei der die Digitalen Junior-Helden Johanna Lehr und Ranel Karimov (beide 8k) über die Chancen und Risiken mit den Schülerinnen und Schülern sprachen.

Die Digitalen Helden können auch zusätzlich von den Klassen angefordert werden, um Probleme und Konfliktfälle zu besprechen. „Die Regeln der Digitalen Helden hängen heute noch in unserer Klasse und die Gespräche haben positiv zum Klassenklima beigetragen“, so Studienrätin Christine Boss, die inzwischen Klassenlehrerin einer 6. Klasse ist.

„Wir bieten allen Schülerinnen und Schülern durch die Digitalen Helden eine Betreuung an, es gibt regelmäßige Sprechstunden dienstags und donnerstags in einem eigenen Raum“, resümiert Oberstudienrätin Christiane Edo Ros, Mitglied der Schulleitung. Schulleiter Gerhard Gleis dankt den Digitalen Helden für ihr Engagement. „Es ist hilfreich, wenn den Schülern bei Fragen zum Internet nicht nur Lehrkräfte als Ansprechpartner zur Verfügung stehen sondern auch kompetente Mitschülerinnen und Mitschüler.“

Die Digitalen Junior-Helden Johanna Lehr und Ranel Karimov (beide 8k) mit der Klasse 5i von Studienrätin Vera Kreuziger.