Beiträge

Erlebnisreiche Tage in Südengland

Schüler der Friedrich-August-Genth-Schule Wächtersbach lernen den Süden Englands kennen

Auch in diesem Jahr hieß es im März wieder: „Bitte einsteigen – we are heading off to England!“, als sich 54 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 der Friedrich-August-Genth-Schule Wächtersbach auf den Weg in den Süden Englands machten. Die Sprachreise wurde bereits zum 3. Mal geplant und begleitet von Oberstudienrätin Ivette Weigand, die von ihrem Kollegen Olav Schäfer unterstützt wurde.

Nachdem sich in Wächtersbach von Freunden und Familie verabschiedet worden war, ging die Fahrt mit dem Reisebus über Belgien und Frankreich mit der Fähre nach England weiter. Das Ziel der Reise war am nächsten Morgen erreicht: In Bournemouth, einer wunderschönen Stadt an der Südküste Englands, wurden die Schüler und Schülerinnen von ihren Gastfamilien empfangen. In diesen Gastfamilien wohnten die Schüler und Schülerinnen eine Woche lang. Ein Vorteil dieser Art der Unterbringung ist der Familienanschluss, durch den man Land und Leute in besonders intensiver Weise kennenlernt.

Nach der Nachtfahrt konnten sich die Teilnehmer der Reise am Sonntag bei ihren Familien erholen und erste Kontakte knüpfen. Traditionell wird an diesem Tag das Gastgeschenk überreicht. Beim Auswählen dieses Mitbringsels waren die Schüler kreativ und haben oftmals Produkte aus der Region überreicht. Die Gastfamilien konnten sich beispielsweise über hessischen Apfelsecco, Wächtersbacher Keramik oder auch selbstgemachten Honig freuen.

Am nächsten Tag begann das abwechslungsreiche Programm: Am Montag konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Englischkenntnisse im Unterricht an der Cavendish School of English in Bournemouth unter Beweis stellen. Dort wurden sie in Kleingruppen insgesamt 12 Stunden in der Woche von zertifizierten Muttersprachlern unterrichtet. Dabei lag der Schwerpunkt auf  der intensiven Schulung der Kommunikationsfertigkeiten. Danach galt es, die Stadt Bournemouth zu erkunden: Fußgängerzone, mediterraner Park mit Palmen und natürlich der lange breite Sandstrand sind einige der Highlights, mit denen der beliebte Küstenort aufwarten kann. Man konnte bei strahlendem Sonnenschein sogar Surfer bei ihrem Ritt auf den Wellen beobachten.

Am nächsten Tag folgte gleich der Ausflug, der für viele Teilnehmer den Höhepunkt der Fahrt darstellte: der Tagesausflug nach London. Die Hauptstadt des Königreichs wurde per Bus und zu Fuß erkundet. Dabei gab es von einem Touristenführer, der gebürtiger Londoner ist,  zahlreiche Informationen zur älteren und jüngeren Geschichte der Stadt. Viele Sehenswürdigkeiten, wie das London Eye, der Elizabeth Tower mit Big Ben und Trafalgar Square konnten besichtigt werden. Als die Schülergruppe vor dem Buckingham Palace Station machte, konnte an Hand der wehenden Fahne erkannt werden, dass Queen Elizabeth zu Hause in ihrem Palast weilte und somit gar nicht weit weg war. Die Schüler hatten ausreichend Zeit, dem fachkundigen Guide Fragen zu stellen und anschließend das Zentrum der Metropole in Kleingruppen auf eigene Faust kennenzulernen.

Doch England hat neben der quirligen Hauptstadt noch viel mehr zu bieten. Dies erkannten die Schüler und Schülerinnen, als sie am Mittwoch die verschiedenen Gesichter der Südküste Englands kennenlernen durften. Bei eher kaltem, aber sonnigem und trockenem Wetter konnten  fantastische Ausblicke und verschiedene Strände genossen werden. In der Kleinstadt Weymouth, die in vergangenen Zeiten der Lieblingsurlaubsort von King George gewesen war, probierten viele die typisch englischen Fish and Chips und kamen übereinstimmend zu den Urteil: „Very yummy!“ („Sehr lecker!“) Der Ausflug wurde mit einer kleinen Wanderung entlang der Jurassic Coast beendet, die wiederum traumhafte Ausblicke auf das Meer bot. Zum Abschluss des Tages wurde im schuleigenen Kino der Film „Maze Runner“ geguckt - natürlich auf Englisch.

Nach den Ausflügen in die Großstadt und zur Küste standen am nächsten Tag der Besuch einer Kleinstadt und anschließend Unterricht auf dem Programm. Die Fahrt nach Winchester dauerte nicht lange. Bevor London zum Sitz der Könige wurde, war diese Stadt Sitz von King Alfred. Er hatte hier seine Burganlage auf den Grundlagen römischer Architektur gebaut. Noch heute sind Reste der römischen Stadtmauer zu sehen sowie einige Bauten aus King Alfreds Zeiten zu bewundern. Natürlich ist auch der Besuch der Kathedrale, die mit dem längsten Kirchenschiff Europas nach dem Petersdom aufwarten kann, nicht zu vergessen. Doch nach viel Geschichte und Kultur hatten sich die Schüler Freizeit verdient. Die meisten verbrachten diese auf Englands ältester High Street, die wunderschön unterhalb eines Stadttores gelegen und von vielen alten Gebäuden gesäumt ist.

Nachdem die Schüler auch den Unterricht an diesem Tag absolviert hatten, gab es am Abend ein weiteres Highlight: Karaoke! Die Schülerinnen und Schüler kamen gleich zur Sache und beeindruckten Lehrer wie Mitschüler mit dem Singen verschiedener Songs: Spontaneität und Leidenschaft pur wurden gezeigt!

Am nächsten Tag stand schon Abschied nehmen auf dem Programm: Die Teilnehmer mussten sich von den Gastfamilien verabschieden und hatten ein letztes Mal Unterricht. Stolz präsentierten sie danach ihre Zertifikate, die von den englischen Lehrern ausgestellt worden waren und sowohl Leistungen als auch Verhalten bewerteten. Gegen zwei Uhr konnten die Schüler und Schülerinnen ein letztes Mal Freizeit in Bournemouth genießen.  Am Nachmittag wurde der Reisebus bestiegen und es ging los Richtung Heimat. Zwar freuten sich die Teilnehmer auf das Wiedersehen mit Familie und Freunden, aber keinem fiel der Abschied leicht. Übereinstimmend sagten alle Teilnehmer, dass diese Fahrt nicht nur lehrreich war, sondern auch viel Spaß gemacht hatte.

Gruppe an der Südküste zwischen Durdle Door und Lulworth Cove