Beiträge

Schüler der FAG-Schule Wächtersbach auf den Spuren Martin Luthers…

„Salve Magister“, so begrüßten die Schüler der Religionsklassen der   8. Jahrgangsstufe der Friedrich-August- Genth- Schule ihren  „neuen“ Lehrer im Lutherhaus in Eisenach. Hautnah und sehr realistisch erlebten sie eine Unterrichtsstunde zur Zeit Martin Luthers. Von 1498 bis 1501 besuchte  Luther nämlich in Eisenach die Lateinschule und war Gast der Patrizierfamilie Cotta (heutiges Lutherhaus). Damals hatten nur Jungen die Möglichkeit in die Schule zu gehen und den Schülern wurde schnell bewusst, wie hart es dort damals zuging. Bei jeder Kleinigkeit, die angestellt wurde, wurde man mit Stockhieben auf den nackten Hintern bestraft, man durfte nur Latein sprechen und die Unterrichtsstunden begannen um 5 Uhr morgens und dauerten bis in den späten Nachmittag. Die Schüler mussten Schulgeld bezahlen, waren verpflichtet für Wärme und Licht im kleinen Schulraum zu sorgen. Durch Kurrendesingen verdienten sie sich ein Teil des Schulgeldes. Störenfriede bekamen am Ende des Schultages eine Eselsmaske auf.

Vor dem Besuch des Lutherhauses besuchten die Schülerinnen und Schüler  mit ihren Religionslehrerinnen Gabi Stief und Karin Gerhardt-Hoell noch die Wartburg. Dort hatten gab es eine Führung und man konnte den Raum betreten, in dem Martin Luther als Junker Jörg lebte und die Bibel ins Deutsche übersetzt hat. Alle waren sehr auf den berühmten Tintenfleck an der Wand gespannt, der in einem Disput zwischen Luther und dem Teufel entstanden sein soll. Leider ist er heute nicht mehr zu sehen.

Beim Rundgang durch die Wartburg erfuhr die Gruppe nicht nur etwas über Luthers Aufenthalt, sondern auch viele geschichtliche Hintergründe über den Bau der Wartburg sowie Interessantes aus dem Leben der heiligen Elisabeth, die auch auf der Wartburg lebte, ihr Leben den Armen und Kranken widmete und am Fuße der Wartburg das erste Krankenhaus errichtete. Besonders beeindruckt waren die Jugendlichen vom Raum der heiligen Elisabeth, dessen Wände voll mit Mosaiken und Wandteppichen waren, die ihr Leben darstellten.

Auf dem Weihnachtsmarkt in Eisenach konnten sich die Schülerinnen und Schüler vor der Rückfahrt  noch etwas vergnügen und Weihnachtsgeschenke für die Familie besorgen.

Alles in allem war dies ein sehr gelungener, spannender Ausflug, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.