Beiträge

FAG-SCHÜLER UNTERWEGS IN LOTHRINGEN

Zum Ende dieses Schuljahres besuchten die Französischklassen 8 und 9 des Gymnasialzweigs der Friedrich-August-Genth-Schule bei mediterranen Temperaturen die bekannten lothringischen Städte NANCY und METZ. Begleitet wurden sie von den Französischlehrerinnen Gabriele Benner-Dickert, Christine Boss, Gabriele Drews, Annette Feeser, Ulla Stein, der Klassenlehrerin Christiane Edo-Ros und einigen interessierten Eltern.

In Nancy, der Stadt der goldenen Tore, konnten sich die Schülerinnen und Schüler nach der Ankunft einen Überblick über die architektonische Schönheit der Place Stanislas verschaffen, bevor eine sehr interessante Stadtführung die Bedeutung des polnischen Exkönigs Stanislas für Nancy bzw. Lothringen erklärte, welcher maßgeblich an der Erschaffung der architektonischen Einzigartigkeit des Stadtzentrums von Nancy mitgearbeitet hat und somit den nach ihm benannten Platz zu einem der schönsten Plätze Europas gemacht hat. Im Anschluss an die informative Stadtführung erhielten die Schülerinnen und Schüler eine Rallye in französischer Sprache, deren Aufgaben sie bei ihrem Gruppenstadtbummel zu erledigen hatten. So führten sie Interviews in französischer Sprache mit drei verschiedenen Personen durch und befragten diese zu Nancy. Natürlich vergaß die Schülergruppe nicht sich zwischendurch mit der wohl weltweit berühmten Spezialität Nancys selbst zu verwöhnen, nämlich mit den süßen Makronen „macarons“, die in allen Farben und Geschmacksrichtungen angeboten wurden.

Der Ausflug in die "Stadt der Mirabellen", wie Metz liebevoll genannt wird, stand ganz unter dem Zeichen der Kunstgeschichte. Die Stadtbesichtigung startete mit einer Fahrt in der Touristenbahn, die die Gruppen an den Sehenswürdigkeiten, den schönen Parkanlagen der Stadt und der Seille und Mosel entlang führte. Im Anschluss an diesen Überblick erfuhren die Schülerinnen und Schüler während der Besichtigung  der Kathedrale von „Saint Étienne“ so einiges über die Buntglasfenster aus den verschiedenen Jahrhunderten, wobei die Farbgestaltung und Symbolik der Chagall-Fenster die Schüler am meisten beeindruckte.

Die anschließende Stadtrallye führte die Lernenden erneut zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, bei der an den historischen Gebäuden Inschriften und Gedenktafeln näher betrachtet werden sollten. Danach fand noch ein Bummel in den Markthallen, dem „Marché Couvert“, statt, wo man sich mit typischen französischen Produkten versorgen konnte.

Die Fachschaft Französisch der Friedrich-August-Genth-Schule dankt der Schulleitung dafür, dass auch in diesem Schuljahr einige Fahrten nach Frankreich unternommen werden konnten, um das Interesse an der französischen Sprache weiter zu erhalten und neu zu motivieren. Ein besonderer Dank gilt auch den begleitenden Eltern, ohne deren Engagement diese Ausflüge nicht möglich wären.