Beiträge

Näh-AG der Friedrich-August-Genth-Schule stellt auf dem Kunsthandwerkermarkt in Wächtersbach aus - Highlight: Näh-Kurs für Kids ab sechs Jahren.

Beim 25. Kunsthandwerkermarkt in der Wächtersbacher Altstadt war am Himmelfahrtstag auch die Näh-AG der Friedrich-August-Genth-Schule Wächtersbach mit Kursleiterin Martina Beringer vertreten. Die Teilnahme erfolgte mittlerweile zum fünften Mal. Dankenswerterweise hatte ein Anwohner den Nähschülerinnen seinen leer stehenden Verkaufsraum kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

 

Zu den Zielen der Näh-AG gehören u.a. die Förderung der Kreativität der Schülerinnen, die Stärkung des Bewusstseins, die Steigerung der Leistungsbereitschaft und des Selbstwertgefühls der Jugendlichen sowie die Gemeinschaft des Gestaltens und der Vermarktung der Produkte.

Die Sieger des bundesweiten Nähwettbewerbs von 2014 stellten das berühmte „Afrika-Gewand“ zur Ansicht aus. Dieses war 10 Monate auf Wanderausstellungen in Deutschland unterwegs, eingebunden waren internationale Künstler, welche die Verbindung von Kultur und Umwelt kreativ umsetzten. Nun ist es wieder in seinem Heimatort angekommen und konnte von den Besuchern des Kunsthandwerkermarktes bestaunt werden.

Ein weiteres Highlight der sich präsentierenden Näh-AG war der erstmalig angebotene Kids-Näh-Workshop für „blutige“ Anfänger unter der Leitung von Martina Beringer. In diesem Programm hatten Kinder ab sechs Jahren die Möglichkeit mit den Schülerinnen der Näh-AG in das Handwerk des Nähens hineinzuschnuppern. Die Schülerinnen erklärten den Kids geduldig einige Nähregeln, gaben Hilfestellung an der Nähmaschine, zeigten Kniffe und Tricks für konstruktives Nähen und verarbeiteten dabei ungewöhnliche Materialien. Die teilnehmenden Kids erstellten mit den eigenen Händen ihr erstes kleines Nähprojekt.

Weiterführend haben die Mädels ihr Talent als Verkaufsberaterinnen für die ausgefallenen Kreationen aus der Näh-AG unter Beweis gestellt. So konnten für die in den letzten Monaten entstandenen Kreationen etliche Abnehmer gefunden werden. Zu den Kreationen zählten u.a. große und kleine Taschen hergestellt aus recycelten Materialien, Stiftmäppchen, Buchhüllen, Rucksäcke, alles in zahlreichen Varianten. Es gab viele Unikate in außergewöhnlicher Optik und Verarbeitung - allersamt mit viel Liebe und Kreativität gefertigt. Vom Verkaufserlös auf dem Kunsthandwerkermarkt werden Materialien für die weitere Projektarbeit eingekauft.

Neben Bürgermeister Andreas Weiher besuchte die ehemalige Pianistin Frau Oxana Parlova die kreativen Näh-Meisterinnen während des Kunsthandwerkermarktes um die kleinen Kunstwerke zu bestaunen. Frau Parlova zeigte sich beeindruckt und konnte die eine oder andere Inspiration mit in die Partnerstadt Troizk mitnehmen.