Beiträge

Friedrich-August-Genth-Schule: Durch Methodentraining das Lernen verbessern

 

„Können Eier fliegen?  Neue Medien, Chance oder Gefahr?  Wie organisiere ich meinen Arbeitsplatz und meine Hausaufgaben?“

Dies und weitere Inhalte erforschten begeistert die Schüler der Jahrgangsstufen 5 ,7 und 9 der Friedrich August Genth Schule gemeinsam mit ihren Klassenlehrern  in drei Methodentrainingstagen vom 7.- 9.Oktober 2013.

Empirische Untersuchungen in ganz Deutschland zeigen, dass 50% der Lernschwierigkeiten von Schülern  auf fehlende Methoden und Techniken zur Planung ihres eigenen Lernens zurückzuführen sind. Gelernt wird irgendwie und ohne klares Konzept. Dies führt besonders bei schwächeren Schülerinnen und Schülern zu großen Lernschwierigkeiten bis hin zum Lernversagen.

„Deshalb haben wir an der Friedrich August Genth Schule bereits vor 8 Jahren die Unterrichtsarbeit verändert“, so Schulleiter Gerhard Gleis. „Ziel unseres Trainings  ist es, den Schülerinnen und Schülern elementare Lern- und Arbeitstechniken zu vermitteln“. Diese neue erworbenen Techniken und Kompetenzen, wie z.B. das verbesserte Erfassen, Beschaffen oder die Verarbeitung von Informationen, sollen das Lernverhalten deutlich verbessern.

Methodentraining umfasst darüber hinaus aber auch die Förderung der Kommunikation sowie die Teamentwicklung im Klassenraum. Besonders wirksam sind erwiesenermaßen Arbeitsformen, die mit praktischer Lerntätigkeit verbunden sind und dadurch greifbare Erfolgserlebnisse mit sich bringen.

Eine Methodenvielfalt beim Arbeiten und Lernen trägt dazu bei, das inhaltlich-fachliche Lernen der Schüler/innen effektiver zu gestalten und auch die Behaltensleistungen zu steigern. Schüler/innen behalten etwa 20% von dem, was sie hören, 30% von dem, was sie sehen, 50% von dem, was sie hören und sehen, aber rund 80 - 90% von dem, was sie sich in tätiger Weise aneignen.

"Überhaupt lernt niemand etwas durch bloßes Anhören, und wer sich in gewissen Dingen nicht selbst tätig bemühet, weiß die Sachen nur oberflächig und halb.“(Johann Wolfgang von Goethe)

„Das methodische Training ist an der Friedrich- August –Genth- Schule wie eine tragende Säule eines  Hauses und als solche für eine erfolgreiche schulische, aber auch berufliche Perspektive unserer Schüler/innen absolut notwendig“, erklärt Schulleitungsmitglied Christiane Edo Ros, „deshalb beginnt die methodische Schulung an der Friedrich-August-Genth-Schule  im 5. Schuljahr und wird ständig im Sinne von Lernspiralen erweiter, wiederholt und vertieft“.

So stand das Training der Jahrgangsstufe 5 unter dem Aspekt des „Lernen Lernens“. Die Strukturierung und Organisation des Arbeitsplatzes in der Schule und auch zu Hause war Mittelpunkt der drei Tage. Durch einen Lerntypentest und eine gemeinsamen Reflexion darüber, konnten die Schülerinnen und Schüler herausfinden, wie sie die Erkenntnisse aus dem Test in ihr Lernprogramm einbauen können. Auch das erste Arbeiten in Gruppen gehörte zum Methodentraining der Klasse 5, welches das Miteinander fördert und zusätzlich dem besseren Kennenlernen untereinander dient.

Bei den 7. Klassen  beschäftigten kooperative Lern- und Arbeitsformen die Schülerinnen und Schüler dieses Jahrgangs.  Sie gewannen in verschiedenen Übungssequenzen differenzierte Einblicke die Stärken gemeinsamen Lernens. Das Training wurde am dritten Tag mit einer Präsentation (visualisierter Vortrag, Rollenspiele, Wandzeitungen, Quizsendungen) der Gruppenarbeitsergebnisse an einem frei gewählten Thema erfolgreich abgeschlossen.

In den Klassen der Jahrgangsstufe 9 zog sich das Thema „Präsentieren“ wie in roter Faden durch die drei Tage. Nachdem Regeln für eine gute Präsentation mit Hilfe improvisierter Kurzvorträge in den Blick genommen wurden, ging es darum, wesentliche Aspekte zu einem Thema zu finden und diese vor einer Präsentation zu strukturieren und zu kategorisieren. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler auch Gelegenheit zu erproben, wie eine Kooperation sinnvoll und effektiv zu organisieren ist. Nach der Anwendung verschiedener Möglichkeiten zur Präsentation von Arbeitsergebnissen gipfelte die gesamte Recherche-und Stoffordnungsarbeit in einer groß angelegten, als TV-Show gestalteten Debatte, im Rahmen derer die gesammelten Arbeitsergebnisse kreativ um gesetzt werden konnten.

Nahezu alle Lehrer und Lehrerinnen der Friedrich- August- Genth- Schule-haben an Trainingstagen sowie an spezifischen Fortbildungsveranstaltungen zum Methodentraining teilgenommen. So arbeitet das Kollegium seit Beginn des Schuljahres 2005 mit den Lernmethoden auch im regulären Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler sind also bestens für die Berufs- und weitere Schulausbildung vorbereitet.