Beiträge

An die Nadeln, fertig, los! Neu aus alt – ein zweites Leben für Textilien.

Schülerinnen und Schüler aus dem Förderprojekt der Friedrich-August-Genth Schule zeigen Designtalent und stellen auf dem Kunsthandwerker-Markt 2013 in Wächtersbach ihre Kreationen vor.

Die Nähmaschinen rattern und mit großem Eifer schneidet die Schere den Stoff. Sie sind freiwillig hier im Rahmen der pädagogischen Nachmittagsbetreuung und begeistert bei der Sache. Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10 haben die Möglichkeit, sich in das Projekt „Upcycling: Alles, nur nicht in die Tonne“ einzubringen, dabei handwerkliche Fähigkeiten zu entwickeln und umzusetzen.

Konkret: Die Teilnehmer und ihre Leiterin Martina Beringer hatten die Idee,  gebrauchten Textilien ein zweites Leben zu geben. Herrenoberhemden sollten es sein. Erste Aufgabe war das Einsammeln in der Familie und im Bekanntenkreis. Ergebnis: Eine große Menge an Hemden aller Art. Einfach bis Designerhemd. Und sogar die passenden Krawatten. Wiederverwendet werden die gut erhaltenen Hemdvorder- und –rückenteile.  Entstanden sind coole Röcke mit unterschiedlichen Mustern, jeweils ganz individuelle Kreationen. Aus den Resten wurden kleinere Accessoires wie Gürtel, Schals gestaltet.

10 Nähmaschinen, drei Bügelstationen, eine Overlock-Nähmaschine für professionelle Nähte und saubere Kanten stehen im Nähraum der Schule zur Verfügung. Das gesamte Projekt wird ebenso von der Stadt Wächtersbach wie auch von einigen Unternehmen gefördert.

„Es ist schon toll, dass die Schüler hier sehr konzentriert am Werk sind, während sie doch im Schulunterricht manches Mal große Schwierigkeiten haben, ruhig und bei der Sache zu bleiben.“ sagt Martina Beringer. Gesamtziel des Projektes  ist die Weiterentwicklung der teilnehmenden Schüler. Sie stärken ihre Konzentration, nutzen ihre Kreativität, erhalten Anregung und Ausgleich, arbeiten in Gemeinsamkeit. Die fertigen Nähprojekte stärken das Selbstwertgefühl, denn die Produkte können sich sehen lassen und werden an richtige Kunden verkauft. Vom Verkaufserlös auf dem Kunsthandwerkermarkt werden Materialien für die weitere Projektarbeit eingekauft. Förderer und Spender sind gern willkommen. Und Käufer der Nähprodukte natürlich auch!