Beiträge

Premiere „Skifreizeit in der Jahrgangsstufe 7“ – geglückt!

 

173 Schüler der Friedrich- August-Genth-Schule bei super Pistenbedingungen und bombastischer Stimmung in Zauchensee

 

Nachdem das Skiteam um Anja Barwich, Dieter Weber und Rainer Donat im Dezember 2012 zum letzten Mal mit der 8. Jahrgangsstufe zur Skifreizeit im österreichischen Altenmarkt/Zauchensee war, hieß es am 16. Februar 2013 für 88 Schüler der Klassen 7h – 7i und 7k: „Ennshof wir kommen!“. Pünktlich um 05.00 Uhr starteten die Busse vollbeladen vom Parkplatz der Friedrich- August  Genth Schule in Wächtersbach in Richtung Pongauer Land.

Voller Erwartung ging es direkt nach der Ankunft zur Skiausleihe in den ortsansässigen Intersport  - eifrig wurden Schuhe probiert, Helme getestet und der ‚stylischste‘ Ski ausgewählt. Zurück im Jugendhotel wurden dann erst einmal die Zimmer bezogen und die Umgebung inspiziert. Wo ist der schnellste Weg zum Supermarkt? Gibt es hier tatsächlich Wlan? Bis zum Abendbrot hatten sich alle Schüler, Lehrer und Studenten häuslich eingerichtet und die Fragen, wo man was findet, ebbten langsam ab.

Bei ergiebigem Schneefall ging es am nächsten Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück vom Buffet, zum ersten Mal auf die Bretter. Schnell wurden erste Erfolge erzielt. Dank Zauberteppich und Tellerlift konnten wir am Ende des ersten Skitages in viele strahlende Gesichter schauen – und auch die Schüler waren sehr mit sich zufrieden. So leicht hatten sich die meisten Schüler das Ski fahren nicht vorgestellt. In den darauf folgenden Tagen wurde viel geübt und an der Technik gearbeitet. Immer längere und anspruchsvollere Strecken konnten zurückgelegt werden. Einige Gruppen ‚schaukelten‘ sogar in den zwei Täler entfernt liegenden Ort Kleinarl. Krönender Abschluss für die Anfängergruppen war das Befahren der Weltcup-Piste in Zauchensee – so manch einer fühlte sich schon fast wie ein Felix Neureuther, auch wenn wir sicherheitshalber ‚ein paar‘ Kurven mehr eingebaut haben.

Nach dem Ski fahren ging es für die Unermüdlichen in die Turnhalle zum Fußball, Basketball oder Völkerball spielen. Ein weiteres Highlight waren Karaoke und Disco. Aber auch der Besuch der ortsansässigen Erlebnistherme mit Freifallrutsche war wieder ein Renner.

Am 23.2.2013 hieß es für die erste Gruppe Abschied nehmen von Sonne, Bergen und Ski fahren – viel zu früh fanden die meisten, andere wiederum freuten sich auf zu Hause. Um 01:00 Uhr nachts startete der 2. Trupp mit 85 Schülern der Klassen 7d, 7e, 7g und 7l und 5 ‚frischen‘ Kollegen/Studenten. Die gerade in Wächtersbach Einzug haltende Grippewelle hat leider dafür gesorgt, dass 3 Schüler  nicht mitfahren konnten und einige andere ‚erkältungsgeschwächt‘ anreisten. Die klare Luft, die Höhe und auch die Sonne haben uns aber vor ernsthaften Erkrankungen bewahrt.

Um 09:00 Uhr bogen die Busse mit den ‚Neuen‘ um die Ecke. Für Anja Barwich, Dieter Weber, Rainer Donat, Rüdiger Führlich und 2 Studentinnen ging es in die zweite Runde. Koffer raus aus den Bussen – Koffer rein in die Busse. Ein kurzes „Hallo“ und „Tschüss, macht’s gut“ und weg war der erste Trupp. Auf ein Neues wurden Skiausleihe und Zimmerbelegung organisiert und Hausregeln besprochen. Schnell noch auf den ‚Exerzierplatz‘ für die ersten Schritte im Schnee und dann war er auch schon um, der erste Tag der Skifreizeit. Am nächsten Morgen ging es dann richtig los. Die Vorübungen vom Vortag hatten sich bezahlt gemacht. Schnell wurden die ersten Kurven gefahren, Bremsschwünge und auch Schneepflug verinnerlicht, sodass dem Befahren der ersten ‚richtigen Pisten‘ nichts mehr im Weg stand. Es wurde wieder fleißig geübt und immer wieder abgecheckt, auf welcher Piste denn die anderen Gruppen so gefahren sind. Waren die Farben Blau – Rot – Schwarz am Anfang noch das Hauptkriterium, wie gut man war, so stellten viele Schüler schnell fest, dass es gar nicht auf die ‚Farbe der Pistenschilder‘ ankommt – viel Wichtiger war es, Spaß zu haben beim Ski fahren.

Am vorletzten Tag sind wir erstmals mit allen Schülern nach Flachauwinkel gefahren, um von dort aus ins Skigebiet einzusteigen. So konnten alle Schüler, so sie denn wollten,  in den Genuss der Fun- und Freeride Parks kommen, was besonders für die ‚Profis‘ eine wahre Freude war. Aber auch die Anfänger konnten bei strahlendem Sonnenschein ihr Können auf den breiten ‚Familienpisten‘ und den sich durch den Wald schlängelnden Ziehwegen zum Besten geben. Die Sonne hat uns auch die übrige Zeit nur selten im Stich gelassen. So fiel den meisten Schülern der Abschied am Freitagabend doch recht schwer – gerne wären sie noch länger geblieben.

Auch wir wären gerne noch etwas geblieben. Das gute Wetter, die Tatsache, dass bei  173 Kindern keinerlei nennenswerte Verletzungen zu beklagen waren und die ‚Superstimmung‘ auf der Piste und im Haus haben auch uns den Abschied nicht leicht gemacht.

Jgst.7 – Ihr wart spitzenklasse!!

Das Organisationsteam Skifreizeit (Anja Barwich, Dieter Weber, Rainer Donat) bedankt sich an dieser Stelle nochmals bei seinen Teams für die tatkräftige Unterstützung und den unermüdlichen Einsatz sowohl als Skilehrer auf der Piste als auch bei den ständig im Haus anfallenden Diensten  wie Skiausleihe, Zimmerdurchgänge, Sportangebote, Schwimmbadbesuche, ‚Gute-Nacht‘-Kontrollen, Überprüfung der Stadtgänge, Arztbesuche und und und!

Danke an unsere Kollegen: Rüdiger Führlich, Gabriele Kunerl mit Harald Jeppe, Godehard Goralewski, Mathias Faulstich, Mathias Keller, Ute Wörner und

danke auch an unsere Studenten: Jana Unkrich, Susanne Keim, Olaf Jahn, Viktor Kappis, Thomas Hämel.

Wir freuen uns schon jetzt auf ‚die Neuen‘ im Februar 2014 und erhoffen uns eine ebenso erfolgreiche und tatkräftige Unterstützung vom schulinternen und auch externen ‚Personal‘. (Bericht und Bilder von Anja Barwich)