Beiträge

Skifreizeit der Friedrich-August-Genth-Schule

… zum ersten Mal im Dezember … zum letzten Mal in der Jahrgangsstufe 8 !!

„ Da liegt doch keine Schnee“ … „ In der Adventszeit … nicht vorstellbar!“ … „ Viel zu früh dunkel!“
So und ähnlich klangen die Stimmen, als es hieß, die Skifreizeit wird, im Zuge der Umstellung der Fahrt auf die Jahrgangsstufe. 7,  für die 8. Jahrgangsstufe vom Februar in den Dezember vorverlegt.

Von alldem hat sich weder das Team um Dieter Weber, Rainer Donat und Anja Barwich, noch die Schülerschar der Jahrgangsstufe 8 beirren lassen – sie wollten ‚ihre Skifreizeit‘!
Und so starteten am 7.12.2012 die ersten zwei Busse, vollbepackt mit 80 Schülerinnen und Schülern der Klassen 8a, 8e, 8k und 8l sowie 9 Kollegen bzw. freiwilligen Helfern. Und spätestens jetzt mussten sich die letzten Skeptiker geschlagen geben. Es lag Schnee und bitterkalt war es zudem auch noch – sogar in Wächtersbach.

Nach der Ankunft wurde zunächst einmal die Umgebung inspiziert, die Zimmer bezogen und das Leihmaterial aus dem nahe gelegenen Sportgeschäft geholt.
Bei frostigen -10° ging es am nächsten Morgen für fast 80% der Schüler zum 1. Mal auf die Bretter. Die ’Könner‘ haben sich zu einer ersten Inspektion des Skigebietes verabschiedet.
Leere Pisten, super Schnee und eine bombastische Stimmung waren nicht zuletzt ausschlaggebend für den schnellen Lernerfolg bei den Schülern. Bereits nach 2 Stunden konnten die meisten ‚Anfänger‘ in flachem Gelände Kurven fahren und bremsen und auch der Tellerlift, der einem das lästige Aufsteigen ersparte, wurde erobert.

!!!Einfach nur Super!!!
In den folgenden Tagen wurden wir abwechselnd mit reichlich Neuschnee aber auch strahlendem Sonnenschein verwöhnt. Bis zu 30 cm Pulverschnee auf den Pisten ließen die Herzen höher schlagen. Waren die ‚Anfänger‘ zunächst noch etwas skeptisch, ob man sich in so viel Schnee überhaupt bewegen kann, so stellten sie schnell fest, dass das ‚ja wohl nur geil‘  ist. Fallen, kein Problem, war ja alles total weich – nur das lästige Ski suchen störte etwas – aber auch dafür gab es eine Lösung: Einfach nicht mehr hinfallen!
Und so hatten wir bis zum letzten Tag, abgesehen von einigen kleineren Blessuren, keine ernsthaften Verletzungen zu beklagen.

Den letzten Skitag haben wir im Skigebiet von Flachau verbracht. In selbst zusammengestellten Gruppen durften die Schüler, in Begleitung eines Skilehrers, das Skigebiet erkunden.

Nach der Rückgabe des Leihmaterials hieß es dann auch schon wieder Koffer packen. Viel zu schnell war diese Woche vorbeigegangen…. Aber ….
… die zweite Gruppe saß schon in den Startlöchern.
Bei nicht mehr ganz so kalten Temperaturen ging es nachts um 01 Uhr für die Klassen 8d, 8g, 8h und 8i los, in Richtung Salzburger Land.
Pünktlich um 8.30 Uhr bogen  die Busse um die Ecke.

Ein freudiges ‚Hallo‘ und ein etwas wehmütiges ‚Tschüss macht’s gut, haltet die Ohren steif und schöne Ferien‘ ließen den Wechsel wie im Fluge vergehen. Die einen schleppten die Koffer raus aus dem Bus, die anderen stapelten sie rein und schon waren die Busse wieder verschwunden.
Nun waren sie da, ‚die Neuen‘. 85 Schüler und 5 neue, frische Kollegen. Für Dieter Weber, Rainer Donat, Joe Führlich und Anja Barwich hieß es: “ Auf in die zweite Runde!“
So als wäre nichts gewesen wurden wieder die Hausordnung besprochen, Ausgehregeln erklärt, Leihmaterial geholt, Zimmer bezogen und und  und.

Noch am Nachmittag ging es dann zum ersten Üben auf den ‚Exerzierplatz‘ vorm Haus. Tragen der Ausrüstung, richtiges Anziehen der Schuhe sowie erstes Bewegen in der Ebene standen auf dem Plan.
Am nächsten Morgen startete der ganze Tross dann -  in eigens für uns zur Verfügung gestellten Skibussen – los in Richtung Weltcuparena Zauchensee. Abfahrten bis Kleinarl, Weltcup-Piste, Familienpiste und vieles mehr standen uns nun täglich zur freien Verfügung. Da ließen sich auch die ‚Anfänger‘ nicht lumpen, wollten auch sie schnell die bequemen Sessellifte und Gondeln nutzen, statt immer nur an ‚Zauberteppich‘ und Tellerlift im Stehen den Berg zu erklimmen.

Den halben Skitag, an dem nur vormittags Ski gefahren wird, haben wir im Skigebiet von Radstadt verbracht. Die an diesem Tag niedrig hängende Wolkendecke hat ein faszinierendes Bild abgegeben. Eben noch beste Sicht, keine 10 m tiefer, eine so dichte ‚Suppe‘, dass man kaum die Hand vor Augen sehen konnte. Hier konnten die Schüler sehr gut die Gefahren im alpinen Hochgebirge erfahren und selbst erleben.  Am Nachmittag stand das Erlebnisbad mit Freifallrutsche oder shoppen oder Turnhalle bzw. chillen auf dem Programm.

Größere Verletzungen waren auch in dieser Woche nicht zu beklagen. Leider ging auch diese Woche wieder viel zu schnell vorüber. Am Donnerstag hieß es nach dem Skikurs:  Abgabe des Leihmaterials und der Skipässe, Koffer packen, Zimmer klar Schiff machen und auf die Abfahrt warten. Zum ersten Mal ging es in einer Nachtfahrt zurück, damit man pünktlich zu den Weihnachtsferien wieder in Wächtersbach ist.

Und das war sie, die zunächst letzte Skifreizeit der Jahrgangsstufe 8 an der FAG.
Das Skiteam um Dieter Weber, Rainer Donat und Anja Barwich bedankt sich für die tatkräftige Unterstützung bei Joe Führlich, Michelle Schindler, Ivette Weigand, Matthias Hecht-Domes, Anja Klein und Peter Krüger sowie Daniel Unkrich, Mathias Faulstich, Haike Reinert, Susanne Keim, Jana Unkrich und  Olaf Jahn.

Sie haben durch ihren unermüdlichen Einsatz auf der Piste und im Haus dazu beigetragen, dass die Freizeit erneut zu einem unvergesslichen Erlebnis bei Schülern und Kollegen geworden ist.

Am 16.02.2013 starten zum ersten Mal 180 Schüler der 7. Jahrgangsstufe zum ‚Erlebnis Skifreizeit‘